Venture » Besatzung » eCroft

eCroft

Allgemeines zum Charakter

Androides Leben

Name: eCroft

Alter: 1 Jahr (+ 29 Jahre als biologische Lebensform)
Spezies: Android
Geschlecht: Vormals männlich; jetzt körperlich androgyn/geistig nach wie vor männlich

Geburtsort: Reaktivierungscenter auf Tolsa IV
Vater: Dr. Xavier Kyroum
Geschwister: Baureihe 14.2

Biologisches Leben bis zum Tod:

Vorname: James George
Nachname: Croft
Spitzname: Romeo 

Alter: Hörte mit 29 Jahren auf zu existieren
Spezies: Mensch
Geschlecht: männlich (und wie!)

Geburtsort: Ilfracombe, England, Erde
Eltern: Sabrina und Humphrey Croft
Geschwister: Schwester Sandra (27), verschollen

Aussehen

Androides Leben

Körpergrösse: 1,85 m
Gewicht: 97kg
Hautfarbe: leicht messingfarben
Haarfarbe: keine Haare vorhanden
Augenfarbe: grüne Okulare
Auffälligkeiten: eCroft ist dem menschlichen Aussehen stark angepasst

Biologisches Leben bis zum Tod

Körpergrösse: 1,90 m
Gewicht: 85kg
Hautfarbe: leicht gebräunt
Haarfarbe: blond
Augenfarbe: blau
Auffälligkeiten: James ist der typische smarte Verführer. Mit seinem britischen reservierten Charme und seiner würdevollen Erscheinung erregt er sofort bei fast jeder Frau Aufmerksamkeit.

Lebenslauf (sowohl als biologische, als auch als androide Lebensform)

Geboren wurde eCroft als biologische Lebensform namens James Croft in Ilfracombe, einer idyllischen Kleinstadt in England. Schon seit frühester Kindheit war es sein Traum, wie seine Mutter ein berühmter Archäologe zu werden. Auch seine Schwester hegte denselben Wunsch. Sein Vater Humphrey, ein "Damenmann", wie seine Mutter immer sagte, war damit aber nicht einverstanden. Für ihn wäre es unvorstellbar, da er meinte es nicht überstehen zu können, genau wie früher um seine Frau, später um seine Kinder zu bangen. Er selber war Ausbilder bei der Sternenflottenakademie. Sein Tätigkeitsfeld konnte er aber seinen Kindern aber nicht näher bringen. Später versuchte er, ihnen wenigstens Starfleet alleine schmackhaft zu machen, was ihm auch zur Hälfte gelang.

Nach einer glücklichen, unbeschwerten Kindheit, in dessen Voranschreiten er immer mehr seine Mutter auf ihren Reisen begleitete, begannen sich James Interessen aber auf eine andere Fachrichtung zu konzentrieren. Ihn interessierten weniger die Schätze und Errungenschaften der antiken Rassen, als vielmehr die Rassen selber. Auch die jetzt in der Galaxie vorherrschenden Völker waren für ihn faszinierend und neu.

Daher schrieb er sich nach seinem Abschluss bei Starfleet ein, was seinem Vater sehr gefiel und studierte dort Völkerkunde, womit auch seine Mutter zufrieden war. Während der Ausbildung aber, die er zwar mit viel Erfolg durchführte, häuften sich die Beschwerden über ihn. James war von der Antiken Völkerkunde so begeistert, dass er in seiner Freizeit antike Kriegsmaschinerie nachbaute, vom Katapult bis hin sogar zu einer antiquierten Feuerwaffe, auf Schwarzpulver basierend, die man bis dato nicht wieder gefunden hat.

Dieser Enthusiasmus schützte allerdings nicht vor mehreren Pannen. So hatte er mit dem Katapult zwei Statuen, sowie fast einen Kommilitonen zerquetscht. Seit diesem Vorfall hatte er nichts größeres mehr als einen Wandschrank gebastelt. Auch kamen Beschwerden über ihn auf, dass er bei eher ungeliebten Fächern, wie Navigation oder Waffenkunde, schließlich waren es keine antiken, lieber ausschlief, um die Folgen der letzten Nacht auszuschlafen, oder seiner Eroberung "Auf Wiedersehen" zu sagen. In seinem Jahrgang hatte er auch den Spitznamen 'Romeo' weg, da auf geselligen Abenden James meistens nie leer ausging. Eine längere Beziehung konnte er aber nie aufrecht erhalten.

Trotz dieser Vorfälle machte er seinen Abschluss mit Auszeichnung. Im Laufe des Studiums hatte er zudem in Nebenfächern Xenobiologie und Diplomatie belegt. Natürlich hat James, wie jeder andere Absolvent des wissenschaftlichen Ausbildungskurses, grundlegende Kenntnisse auf allen Wissensgebieten, so dass er flexibel auf jedem wissenschaftlichen Gebiet einsetzbar ist, auch wenn er diese Tätigkeiten höchstwahrscheinlich nicht mit demselben Feuereifer wie sein Lieblingsfachgebiet betreiben wird.

Danach wurde er auf das Forschungsschiff U.S.S. Fortuna versetzt. Dieses Schiff hatte die Aufgabe Prae-Warp Kulturen passiv zu erforschen, aber manchmal auch in den direkten Kontakt zu treten. Bei drei Missionen kam es zu unvorhergesehenen Komplikationen, in denen die Außenteams in Gefangenschaft gerieten. Durch James Kenntnisse in antiker Technologie schafften sie es aber zu entfliehen, wofür er auch Auszeichnungen erhielt. Bei der Flucht von Taprisha Prime erhielt er allerdings ein Disziplinarverfahren, da er zum Fliehen zu fortschrittliche Hilfsmittel eingesetzt hatte. (Schießpulver gemixt, auf einem Planeten, der auf dem Technologiestand zu Zeiten Cäsars stand) Zu dieser Zeit verschwand seine Schwester von der Bildfläche. Im Gegensatz zu ihm hatte sie wie ihre Mutter die freiberufliche Laufbahn gewählt, und ist auf der Suche nach dem "Auge von Kahrtisha" verschollen.

Von nun an häuften sich wieder die Beschwerden über ihn, wie auf der Akademie. Auf dem Schiff selber hatte er sich, bis auf seine gelegentlichen Eroberungen, zurückgehalten, da er ja voll in seinem Element aufgehen konnte. Nun kam er aber immer wieder zu spät und sein Captain sah keine andere Möglichkeit, als dass er James versetzen ließ.

Als Antwort darauf, dass er auf die U.S.S. Hope versetzt werden sollte, nahm James seinen gesamten übrigen Urlaub und machte sich auf die Suche nach seiner Schwester. Nach einiger Zeit, tauchte er wieder auf der Bildfläche auf und hörte sich nach einer Möglichkeit etwas zu verdienen um, da er keine Lust verspürte jetzt schon seinen Dienst wieder anzutreten, ihm aber das Geld ausgegangen war. Auf DS4 wurde er schließlich fündig, als er von einem freien Handelsschiff namens Ivory hörte. Hier heuerte kurz an, um dann aber nach nicht mal einem Tag von der Sternenflotte zurückgerufen zu werden.

So ließ er die Ivory zurück und begab sich wieder nach DS4, wo er von einem alten Bekannten Informationen über das plötzlich aufgetauche "Auge von Kahrtisha" erhielt: Der Stein war nahe Deneb auf einem verlassenen Planeten gefunden worden und von dieser Neuigkeit angestachelt, begann Croft die Suche nach seiner Schwester fortzusetzen.

Einen Monat nach dem Abflug von DS4 wurde sein Shuttle, das er kurzerhand von einem Sternenflottenschiff gestohlen hatte, von orionischen Piraten zerstört und sein Leichnam gelangte zufälligerweise in das Labor von Dr. Kyroum, der an einem experimentellen Verfahren zur Integration von Erinnerungen und Charaktermustern auf kybernetische Datenbänke arbeitete und in Croft die Chance eines Versuchs sah: In den nächsten 10 Stunden wurde der komplette Inhalt von James Crofts Gehirn ohne Probleme auf die Schaltkreise eines Computers übertragen [NRPG: Kein Wunder bei der geringen Datenmenge *gg*] ; das Experiment war geglückt und eine Woche später wurde der Gedächtniscomputer in einen Androiden eingesetzt.

eCroft war erschaffen und somit auch der Beweis für das revolutionäre Verfahren von Dr. Kyroum, der ihm dankbar die Freiheit wiederschenkte. Von nun an suchte eCroft eine Heimat, bis er schließlich auf eine kleine Kolonie stieß, die in der seit dem Dominionkrieg destabilisierten Zone lag. Auf Kital, so hieß die Kolonie, wurde er als Gleicher unter Gleichen akzeptiert und verbrachte hier wundervolle Monate, bis die Romulaner anfingen, den Planeten zu bedrohen...

Charakter

eCroft war in seiner biologischen Lebenszeit ein Frauentyp und hat trotz seiner jetzigen Geschlechtslosigkeit immer noch seinen Charme und das ständige Bedürfnis Frauen zu erobern behalten. Er hört gerne und gut zu und versteht sich darauf seinen Charme auszuspielen.

Auch neigt er dazu, in direkten Kampfhandlungen nervös zu werden. Er bewegt sich lieber um ein Kampfgebiet herum und wirkt von außen ein, anstatt direkt an der Front zu stehen.

Durch diese Abneigung versteht er auch nicht viel von Taktik oder dergleichen. Auch versteht er nichts von Navigation. Sein Metier, was er gut und sicher beherrscht, ist die Erforschung und Auswertung von Sozialstrukturen einzelner Völkern und daraus folgend deren Psyche und Reaktionen auf bestimmte Umstände. (Was man da halt so lernt.)

Hobbys

Sein Hobby ist sein Beruf. James geht ganz in seinem Fachgebiet auf. Vor allem aber antike Waffen haben es ihm angetan.

Auszeichnungen, Ehrungen, Rangänderungen

  • Abschluss seines Studiums (mit) "summa cum laude"
  • 3 Auszeichnungen für Improvisation durch Verdienste auf mehreren Prae-Warp-Planeten

Negative Einträge, Verweise

  • etliche Anzeigen wegen leichter bis schwerer Sachbeschädigung
  • 10 negative Eintragungen, wegen Dienstversäumnissen
  • 3 wegen Fahrlässigkeiten
  • ein Disziplinarverfahren, wegen minderen Verstoßes gegen die Erste Direktive

Sonstiges

Noch immer ist eCroft auf der Suche nach seiner biologischen Schwester und vertraut immer noch nur den wenigstens Personen. Nach wie vor wissen lediglich seine Eltern über seine neue Identität als auch über die Suche nach der Schwester bescheid - für die Sternenflotte ist eCroft bei der Vernichtung des Shuttle gestorben.

Stardust Venture