Atlantis » Besatzung » Llewella Campbell

Llewella Campbell

Allgemeines zum Charakter

Vorname: Llewella Janet
Nachname: Campbell

Alter: 30
Spezies: Mensch
Geschlecht: weiblich

Geburtsort: Fort William, Schottland
Vater: Malcolm Douglas Ian Sinclair Campbell, Chefchirurg in Inverness
Mutter: Deirdre Lloyd Jones
Geschwister: Ian James Campbell, 39, Lt.Cmdr. in Starfleet
Brian Robert Campbell, 35, Biologe am Meeresinstitut in Brest, Frankreich
Cynthia Elizabeth Campbell Mackay, 29, verheiratet mit Roger
Mackay, beide teilhaber eines Handelshauses in Edinburgh

Aussehen

Körpergrösse: 1,90m
Gewicht: 74kg
Hautfarbe: weiss
Haarfarbe: rot, gut schulterlang
Augenfarbe: blau
Auffälligkeiten: natürlich die für eine Frau aussergewöhnliche Körpergrösse
Llewella kleidet sich gerne in typischer Hochlandschottenmontur mit Hose und Plaid im grünblauen Campbell-Tartan.

Lebenslauf

Llewella Campbell erlebte eine behütete Kindheit im schottischen Hochland. Ihre Familie gehörte einem der einflußreichsten und größten schottischen Clans an, außerdem war Llewellas Onkel, Alasdair Campbell, das Oberhaupt des Clans, so daß das Mädchen in einer Art Großfamilie aufwuchs, zu der außer den eigenen Geschwistern auch noch die vier Söhne und eine Tochter des Lairds zählten. Durch die beiden älteren Brüder sowie drei ältere Cousins lernte Llewella schnell, sich gegenüber anderen durchzusetzen.

Ihre Schulausbildung beendete sie als Klassenbeste, anschließend begann sie das Studium der Biochemie an der Edinburgher Universität. Zwei Jahre später begann sie, parallel dazu Medizin zu studieren und schloß in beiden Studiengängen 'cum laude' ab.

Die jahrhundertealte Abneigung gegen alles Englische war ein Bestandteil ihres Familienlebens, seit Llewella denken konnte. Deswegen war es nur natürlich, daß sie sich während ihrer Schul- und Studentenzeit intensiv mit der Geschichte und Kultur ihres Volkes beschäftigte. Gemeinsam mit Seumas MacAulay und anderen Gleichgesinnten bildeten sie eine politische Gruppe, die von den englischen Studenten an der Edinburgh University am liebsten von hinten gesehen wurde, da sie diesen das Leben nicht gerade leicht machten.

Nach ihrer Graduierung als Ärztin begann Llewella am Krankenhaus von Edinburgh zu arbeiten. In ihrer Freizeit und in den Urlauben zog sie sich jedoch immer in die Einsamkeit der Highlands zurück, wo sie sich so richtig erholen konnte, da nichts und niemand sie störte.
Eigentlich schwebte Llewella nichts besonders aufregendes für ihr weiteres Leben vor. Sie wäre glücklich gewesen, mit Seumas eine Familie zu gründen und als Allgemeinmedizinierin im schottischen Hochland zu arbeiten.

Jedoch kam alles anders. Seumas trat als Mediziner in den Dienst der Sternenflotte. Llewella sah ihn nur noch bei seinen immer  seltener werdenden Aufenthalten in der Heimat und irgendwann musste sie dann auch die Tatsache akzeptieren, dass sie ihn an das All verloren hatte.

Llewella konnte nicht nachvollziehen, was Seumas so am All faszinierte. Um dies herauszufinden, buchte sie eine Reise auf dem Vergnügungsschiff "Dreamcast", die sie bis zur Station DS3 führte, wo sie aus einer puren Laune heraus als Biochemikerin auf der Ivory anheuerte.

Während der als Forschungsauftrag getarnten Befreiung Shania Twillans vom Wasserplaneten Aridion arbeitete sie auch zunächst als Biochemikerin, als sich jedoch herausstellte, daß die Bordärztin eine Attentäterin war, die gerade noch von der Ausführung ihres Auftrages abgehalten werden konnte, übernahm Llewella den Posten des Schiffsmediziners.

Ihr nächster Posten war der einer Ärztin auf dem freien Handelsschiff Privateer. Bei einer Rettungsmission gelangte Llewella – gemeinsam mit etlichen anderen Besatzungsmitgliedern – auf die Atlantis, auf der sie nach dem Verschwinden der Privateer auch blieben. Hier hat sie inzwischen den Posten der Chefärztin inne.

Bereits auf der Ivory lernte die Schottin Pormas Theocrates kennen, den sie zunächst zwar nicht unsympathisch fand, jedoch konnte sie mit seinen ständigen Avancen gegenüber allem, was weiblichen Geschlechts war, nicht viel anfangen und versuchte daher, ihm aus dem Weg zu gehen. Was nicht gerade einfach war, neigte der Grieche doch dazu, Dauergast auf der Krankenstation zu sein.

Im Laufe der Zeit lernte sie ihn besser kennen, zunächst entstand eine gute Freundschaft und schließlich, beschleunigt durch ein fehlgeschlagenes Attentat auf Pormas und das darauf folgende, gemeinsame Abenteuer, erkannte Llewella, dass sie den Griechen trotz seiner Vergangenheit liebte.

Charakter

Llewella hat ein humorvolles Wesen, sie lacht und singt gerne und ist für viele Scherze zu haben, solange sie eine gewisse Grenze nicht überschreiten.

Sie ist sehr argwöhnisch gegenüber Personen, die ihre wahren Gefühle verschleiern, und hat außerdem eben dafür eine ziemlich sensible Antenne. Sie versucht jedoch, jedem Menschen eine Chance zu geben und niemanden von vorneherein zu verurteilen.

Llewella verspürt eine ausgesprochene Abneigung gegenüber allem Englischen und schreckt auch vor einem Streit mit Engländern nicht zurück, wobei sie auch gelegentlich handgreiflich werden kann. Sie gerät schnell in Rage, ist aber auch in der Lage, das Lächerliche im Zorn zu erkennen und sie kann sich auch selber auf den Arm nehmen.

Die Schottin hat ein ausgeprägtes Selbstvertrauen und ein Durchsetzungsvermögen, das von manchen manchmal auch als 'Sturheit' ausgelegt wird...

Ihre Arbeit ist für sie nicht nur Beruf, sondern auch Berufung. Sie ist der Typ, der bis zur Erschöpfung - und wenn es sein muß darüber hinaus - arbeitet, wenn Menschenleben zu retten sind.

Hobbys

Llewella liebt die alten schottischen Volkslieder und -tänze, sie ist eine begeisterte Dudelsackfreundin und spielt ein wenig die schottische Harfe - allerdings nur 'zum Hausgebrauch' :-) Sie liest gerne, und hier vor allem Sagen und Legenden der verschiedensten Völker, die ihre Phantasie anregen.

Häufig kann man sie auf dem Holodeck antreffen, wo sie sich zumeist Szenerien aus ihrer schottischen Heimat generiert. Ceilids, Wanderszenen oder die Hochlandfestspiele...

Medizinische Akte

keine Einträge

Auszeichnungen/Ehrungen/Rangänderungen

Bei den Highlandfestspielen gewann sie bereits zweimal in der Kategorie 'Schottischer Tanz' einen Preis.

Negative Einträge/Verweise/u.ä.

keine

Stardust Atlantis